Volkswagen beteiligt sich erstmals am „Green Day"

Picture

Volkswagen beteiligt sich in diesem Jahr erstmals an der bundesweiten Aktion „Green Day", die vom Bundesumweltministerium initiiert wurde. Schülerinnen und Schüler können Berufe, die zum Klima- und Umweltschutz beitragen, in der Praxis erleben. Rund 80 Jugendliche aus 9. und 10. Klassen verschiedener Wolfsburger Schulen besuchten das Werk Wolfsburg, um sich über Nachhaltigkeit und entsprechende Berufseinstiegsmöglichkeiten bei Europas größtem Automobilhersteller zu informieren. Dabei stand die gesamte Spannbreite an Berufsperspektiven, vom Studium bis zur Ausbildung, im Mittelpunkt.

Der „Green Day" richtet sich an Schülerinnen und Schüler der 8. bis 13. Klasse. Er soll ermöglichen, dass Unternehmen Kontakte zu umweltinteressierten Jugendlichen knüpfen und sich als attraktive Arbeitgeber präsentieren. Durch die praktischen Erfahrungen, die die Jugendlichen am „Green Day" sammeln, werden sie in ihrer Berufs- und Studienwahl unterstützt und klären für sich Fragen wie: Welche Qualifikationen sollte ich für meinen späteren Beruf mitbringen? Was erwartet mich in meinem Wunsch-Studium?

Der Konzern Volkswagen möchte bis 2018 weltweit nicht nur ökonomisch, sondern auch ökologisch die Nummer eins im Automobilsegment werden", sagte Dr. Thomas Steg, Generalbevollmächtigter des Volkswagen Konzerns und Leiter der Außen- und Regierungsbeziehungen, bei der Begrüßung der Schüler der Ferdinand-Porsche Realschule, der Hauptschule Vorsfelde und der Henry-Dunant Realschule: „Dafür braucht es einen motivierten, engagierten und verantwortungsbewussten Nachwuchs, der einen eigenen Beitrag zum schonenden Umgang mit den Ressourcen leisten möchte." (dpp-AutoReporter)