Vorsicht bei betagten Erdgas-Autos

Picture

CNG-Anlagen älterer Modelle verlieren nach 15 Jahren ihre Betriebserlaubnis. Foto: dpp-AutoReporter

Ältere Erdgasfahrzeuge können aufgrund ihrer Tanksysteme zur Kostenfalle werden. Das berichtet Auto Bild in seiner neuesten Ausgabe. Betroffen sind Modelle der Hersteller Volvo, BMW, Fiat und Opel, deren Tankbehälter nicht der Richtlinie ECE R 110 für Antriebssysteme mit komprimiertem Erdgas entsprechen, sondern nur gemäß der Druckbehälterverordnung zugelassen sind. Diese verlieren nach spätestens 15 Jahren die Betriebserlaubnis und müssen erneuert werden - das kann allerdings mehrere tausend Euro kosten. Betroffene Fahrzeughalter können einzig das Erdgassystem beim TÜV offiziell austragen und ihr Auto im Benzinbetrieb weiter nutzen, was wirtschaftlich und ökologisch jedoch ein gravierender Nachteil ist.

Bislang ist nicht einheitlich geregelt, wie solche Fahrzeuge weiterhin genutzt werden können. Einzig Opel bietet ein Mustergutachten gemäß ECE R 110 an, welches per Einzelabnahme nachgetragen werden kann. BMW hingegen dementiert eine zeitlich bedingte Tauschpflicht für Erdgastanks seiner Modelle, auch Fiat bleibt eine Lösung schuldig. Michael Schweitzer, Sprecher bei Volvo Deutschland, bestätigt und relativiert die Problematik. "Die gesamte CNG-Anlage ist ohnehin nur für 15 Jahre ausgelegt", sagt Schweitzer. Auto Bild rät Besitzern und Interessenten von Erdgasfahrzeugen, die Tankanlage auf ein solches Verfallsdatum hin zu überprüfen. (dpp-AutoReporter)