Audi stellt seinen ersten reinen Elektrorenner vor

Picture

Antriebsstrang mit einem Gang: Audi e-tron FE 04. Foto: Audi/dpp-AutoReporter

Audi hat den ersten rein elektrischen Rennwagen des Konzerns vorgestellt. Der Audi e-tron FE04 spiegelt auf der Rennstrecke - nach 40 Jahren erfolgreicher Einsätze im Motorsport auf höchstem Niveau - den beabsichtigten Wandel vom Automobilhersteller zu einem zukunftsorientierten Mobilitätsanbieter wider.

 

„Wir wollen neue Technologien für die Serie erproben und weiterentwickeln", sagt Peter Mertens, Vorstand Technische Entwicklung: „Nach quattro, TFSI, TDI, Hybridantrieb und vielen anderen Innovationen ist unser erstes Formelauto ein Vorbote unserer Produktoffensive im Bereich der Elektromobilität, die wir 2018 mit dem Audi e-tron einläuten." Audi hatte auf der IAA angekündigt, noch vor 2025 mehr als 20 elektrische Modelle im Programm zu haben, darunter Plug-in-Hybride und rein batterieelektrische Autos.

 

In der Formel E dürfen die Teams und Hersteller den Antriebsstrang entwickeln, der aus Motor, Getriebe, Teilen des Fahrwerks und der entsprechenden Software besteht. Herzstück des Audi e-tron FE04 ist die Kombination aus Motor und Getriebe. Der Fokus der Ingenieure liegt darauf, diese Motor-Getriebe-Einheit immer effizienter zu gestalten und den Wirkungsgrad zu erhöhen. Bei der Kraftübertragung setzt das Team Audi Sport Abt Schaeffler in der Saison 2017/2018 auf ein Hocheffizienz-Getriebe mit nur einem Gang. „Gemeinsam mit unserem Technologiepartner Schaeffler haben wir den Antriebsstrang komplett neu entwickelt", sagt Audi-Motorsportchef Dieter Gass.

 

Ein neues Design in Weiß, Metallicgrün und Schwarz hebt den Audi e-tron FE04 von jenem Auto ab, mit dem Lucas di Grassi (33) im Juli 2017 den Meistertitel in der Formel E gewann. Der Brasilianer geht erstmals in seiner Karriere mit der Startnummer ‚1‘ des Titelverteidigers in eine neue Saison. Der Allgäuer Daniel Abt (24) wird Audi-Werksfahrer, der dreimalige Le-Mans-Sieger und frühere Formel-1-Fahrer Allen McNish (47) aus Schottland Teamchef. (dpp-AutoReporter/wpr)