DPD stellt Pakete mit Lastenrad zu

Picture

Lastenräder bieten eine zukunftsfähige Alternative zu herkömmlichen Zustellfahrzeugen. Foto: DPD/dpp-AutoReporter

Der internationale Paketdienstleister DPD setzt in Nürnberg verstärkt auf alternative Zustellkonzepte: In der Nürnberger Südstadt stellt DPD mit drei elektrisch unterstützten Lastenfahrrädern zu. Dabei kann jedes Lastenrad ein herkömmliches Zustellfahrzeug vollwertig ersetzen. Möglich gemacht wird dies durch ein zentral gelegenes Mikrodepot, in dem Pakete für die Innenstadt zwischengelagert und umgeladen werden. Mikrodepot und Lastenräder sind Teil eines Pilotprojekts zur nachhaltigen Stadtlogistik unter wissenschaftlicher Leitung der Technischen Hochschule Nürnberg - und Unterstützung durch das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr sowie von der Stadt Nürnberg und der IHK Nürnberg für Mittelfranken. Der bayerische Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann hatte den offiziellen Startschuss zum Praxistest gegeben: „Gerade mit dem Fahrrad ist man flexibler unterwegs in der Innenstadt und beeinträchtigt weniger den Verkehr. Die Vorteile hinsichtlich Lärm- und Schadstoffemissionen liegen auf der Hand.

 

In dicht besiedelten Wohngebieten mit hoher Stoppdichte sind die Räder effizienter als herkömmliche Kleinlaster, mehr Mikrodepots zur Aufnahme neuer Pakete werden eingerichtet. Die Zusteller benötigen für die gleiche Anzahl von Stopps kürzere Wegstrecken, müssen weniger Strecken zu Fuß zurücklegen und verlieren keine Zeit durch Halten oder Parken. Im städtischen Straßenverkehr sind die extrem wendigen Lastenräder deutlich einfacher zu handhaben als herkömmliche Zustellfahrzeuge.

 

Jedes Rad verfügt über 1,45 Kubikmeter Ladekapazität - genug für bis zu 80 Pakete. Die Lastenräder sind mit einem Elektroantrieb ausgestattet, der den Zusteller beim Fahren unterstützt. Mit einer großen, abschließbaren Tür am Heck und einer kleineren an der Seite kann der Zusteller flexibel auf die geladenen Pakete zugreifen.

 

Drei baugleiche Lastenräder wie in Nürnberg will DPD künftig auch in Hamburg einsetzen. Gespräche mit zahlreichen anderen Städten laufen bereits. (dpp-AutoReporter/wpr)