Genf 2017: Elektro-Konzeptauto Jaguar I-Pace

Picture

Neue Elektro-Plattform: Der I-Pace will Sportwagendesign und SUV-Geräumigkeit kreuzen. Foto: JLR/dpp

Auf dem Genfer Automobilsalon (09. bis 19. März) präsentiert Jaguar das Konzeptauto I-Pace. Es ist Vorbote des ersten elektrischen Serienmodells der indisch-britischen Marke - gezeigt in einer neuen Außenfarbe, die für die First Edition-Modelle des Serienmodells ab 2018 vorgesehen ist.

Jaguars Designdirektor Ian Callum: „Mit einer neuen elektrischen Architektur entstand ein Modell mit den Proportionen und der Performance eines Sportwagens sowie dem Platzangebot eines SUV. Unsere Designer und Entwickler zogen vollen Nutzen aus dem elektrischen Antriebsstrang und den sich dadurch neu eröffneten Möglichkeiten: eine weit nach vorn gerückte und sportliche Sitzposition, ein außergewöhnlich großzügiges Raumgefühl. Die dynamische Silhouette und die kraftvollen Proportionen sind nur möglich, weil wir ganz bewusst jeden Millimeter, der durch die hochmoderne Elektro-Architektur entstandenen Freiräume, ausschöpfen. So steht das I-Pace Concept schon für die nächste Generation eines von elektrischen Antrieben geprägten Automobil-Designs."

Der Jaguar I-Pace kann in rund vier Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen; zugleich verfügt er mit einer Ladung seiner 90 kWh starken Lithium-Ionen-Batterie im kombinierten europäischen NEFZ-Zyklus laut JLR über einen Aktionsradius von 500 Kilometern. An einem 50 kW Gleichstrom-Anschluss lässt sich der Akku in 90 Minuten auf 80 Prozent seiner Kapazität neu aufladen.

Die kompakten und leichten Elektromotoren an Vorder- und Hinterachse entwickeln zusammen eine Leistung von 294 kW/400 PS und 700 Nm Drehmoment; mit allen Vorteilen eines Allradantriebs. Auch in punkto Fahrdynamik, Abrollkomfort und Verarbeitungsgüte will sich der I-Pace von anderen Elektrofahrzeugen absetzen und soll auch ein sprichwörtliches Fahrerauto werden. (dpp-AutoReporter/wpr)