Genf 2017: Porsche Panamera - neu als Schnelllaster

Picture

Lader mit Turbolader: Porsche nennt seinen ersten Kombi ‚Sport Turismo‘ - auch mit Dieselmotor. Foto: Porsche/dpp-AutoReporter

Auf dem Genfer Automobilsalon (9. bis 19. März 2017) zeigt Porsche eine neue Karosserievariante des Panamera: den Sport Turismo. Der Kombinierer zeigt sich mit großer Heckklappe, niedriger Ladekante, vergrößertem Gepäckraumvolumen und einem 4+1-Sitzkonzept variabel. Porsche Designchef Michael Mauer ordnet ein: „Der Panamera Sport Turismo ist der Vorstoß in ein neues Segment unter Beibehaltung aller Porsche-typischen Werte und Attribute."

Der Schnelllaster ist 5049 Millimeter lang, 1428 Millimeter hoch und 1937 Millimeter breit. Dazwischen spannt sich ein großer Radstand von 2950 Millimeter. Ab den mittleren Dachsäulen zeigt der Panamera als ST eigenständiges Design. Über der ausgeprägten Schulter erstreckt sich eine langgestreckte Fensterlinie und eine ebenso lange Dachkontur. Das Dach senkt sich nach hinten hin weniger stark ab als die Fensterlinie. Daraus ergibt sich mit etwas Fantasie eine coupéartige D-Säule. Das Dach endet in einem adaptiven Spoiler über, dessen Anstellwinkel abhängig von der Fahrsituation und den gewählten Fahrzeugeinstellungen in drei Stufen ab 90 km/h einen zusätzlichen Abtrieb von bis zu 50 Kilogramm oberhalb 170 km/h generiert.

Die höhere Dachlinie des ST verbessert Aussteigekomfort und Kopffreiheit. Die Nutzbarkeit des Gepäckraums profitiert von der weit öffnenden, serienmäßig elektrisch betätigten Heckklappe und der nur 628 Millimeter niedrigen Ladekante. Bis zur Oberkante der Rücksitze bietet der Sport Turismo mit bis zu 520 Litern (ST Hybrid: 425 Liter) 20 Liter mehr Stauvolumen als die Sportlimousine. Dachhoch beladen und mit umgeklappten Fondsitzen erhöht sich der Zugewinn auf etwa 50 Liter. Die drei Rücksitzlehnen lassen sich separat oder komplett umklappen (Verhältnis 40:20:40); die Entriegelung vom Gepäckraum aus erfolgt elektrisch. Sind alle Lehnen umgeklappt, entsteht ein Ladevolumen bis 1390 Liter.

Als erster Panamera ist der ST mit einer ‚dreisitzigen‘ Rückbank ausgestattet. Da die zwei äußeren Plätze als Einzelsitze ausgelegt sind, ergibt sich hinten eine 2+1-Konfiguration - mit einem wenig komfortablen Mittelsitz. Optional kann der Panamera Sport Turismo ehrlicherweise viersitzig mit zwei elektrisch einstellbaren Einzelsitzen hinten bestellt werden.

Alle Panamera ST haben serienmäßig das Porsche Traction Management (PTM) an Bord - einen aktiven Allradantrieb mit elektronisch geregelter Lamellenkupplung. Ab den S-Modellen zählt zudem die adaptive Luftfederung mit Dreikammer-Technologie zur Serienausstattung.

Der Panamera Sport Turismo ist ab sofort bestellbar; die Markteinführung folgt im Herbst 2017. Die Preise beginnen in Deutschland für den Panamera 4 Sport Turismo (243 kW/330 PS) bei 97.557 Euro, für den Panamera 4 E-Hybrid ST (340 kW/462 PS Systemleistung) bei 112.075 Euro, für den Panamera 4S ST (324 kW/440 PS) bei 120.048 Euro, für den Panamera 4S Diesel ST (310 kW/422 PS) bei 123.975 Euro und für den Panamera Turbo ST (404 kW/550 PS) bei 158.604 Euro, jeweils inklusive Mehrwertsteuer. (dpp-AutoReporter/wpr)