Aus für Phaeton - VW richtet Dresdner Werk neu aus

Picture

Tritt ab: Das Oberklassemodell Phaeton der Marke VW ist Geschichte. Foto: VW/dpp-AutoReporter

Nach mehr als 14 Jahren hat Volkswagen die Produktion des Oberklassemodells und Audi A8-Konkurrenten Phaeton eingestellt. Die sogenannte ‚Gläserne Manufaktur‘, in der er vom Band rollte, wird neu ausgerichtet: Der Volkswagen-Standort Dresden eröffnet am 8. April 2016 als Schaufenster der Marke für Elektromobilität und Digitalisierung. Die Besucher können auf spielerische, interaktive und informative Art die Zukunft der Mobilität hautnah erleben. Zum Beispiel treten bei der e-Carrerabahn zwei Spieler in die Pedale und erzeugen Strom für die Flitzer.

Der Betriebsratsvorsitzende Thomas Aehlig betont: „Die Belegschaft und dieser einzigartige Standort haben es verdient, dass in Dresden bald wieder Fahrzeuge in höchster Qualität vor den Augen der Kunden und Besucher montiert werden. Bis dahin wird den Kolleginnen und Kollegen ein hohes Maß an Flexibilität beim Einsatz in anderen Standorten abverlangt."

Konzern- und Markenvorstand sowie der Gesamtbetriebsrat von Volkswagen haben sich zum Fortbestand der Gläsernen Manufaktur bekannt. An der Neuausrichtung wird bereits gearbeitet und die Beschäftigung der Stammbelegschaft ist gesichert. Am Standort Dresden werden rund 100 Mitarbeiter weiter beschäftigt. Weitere 400 Mitarbeiter werden vorübergehend vornehmlich in Zwickau, aber auch an anderen Konzernstandorten eingesetzt. Die Gläserne Manufaktur bleibt damit nach einer Umbauphase ab Anfang April für Events sowie Fahrzeugauslieferung und -aufbereitung weiterhin geöffnet. (dpp-AutoReporter/wpr)