Junge Tüftler machen Station bei Audi

Picture

Duale Studenten stellen hier ein System vor, das vor dem unbedachten Öffnen von Autotüren warnt. Foto: Audi/dpp-AutoReporter

Ideen, Erkenntnisse und Erfindungen aus Bereichen wie Arbeitswelt, Biologie oder Technik: Mehr als 150 junge Teilnehmer präsentieren seit Mittwoch im Audi Bildungszentrum in Ingolstadt ihre Wettbewerbsbeiträge für ‚Jugend forscht‘ und ‚Schüler experimentieren‘. Audi ist zum 37. Mal Gastgeber des Regionalentscheids.

Die jungen Tüftler stellen der Jury und der Öffentlichkeit noch bis Donnerstagnachmittag mehr als 100 Projekte vor. 86 Teilnehmer treten im Wettbewerb ‚Jugend forscht‘ für die 15‑ bis 21‑Jährigen an. In der Juniorensparte ‚Schüler experimentieren‘ für die unter 14‑Jährigen sind es in diesem Jahr 65. Etwa 40 Prozent der Teilnehmer sind Mädchen.

Die Erfinder kommen aus 18 Schulen sowie aus dem Audi‑Bildungszentrum. „Wir sind begeistert vom großen Erfindergeist der jungen Leute in unserer Region", sagt Dieter Omert, Leiter Berufsausbildung und fachliche Kompetenzentwicklung der AUDI AG. „Innovationen sind Grundlage jedes Unternehmenserfolgs. Umso mehr freuen wir uns, dass wir auch in diesem Jahr so viele Tüftler bei uns begrüßen dürfen." Als Teil des Rahmenprogramms erhalten die Teilnehmer Führungen durchs Bildungszentrum, durchs Audi museum mobile und einen Einblick in die Robotertechnik bei Audi.

Der Automobilhersteller ist in diesem Jahr mit vier Projekten der eigenen Azubis vertreten. Zwei angehende Fertigungsmechaniker präsentieren ihre Idee für das kabellose Laden von Elektroautos. Eine Gruppe dualer Studenten des StEP‑Programms (Studium und Erfahrung in der Praxis) stellt ein System vor, das vor dem unbedachten Öffnen von Autotüren warnen soll. Und zwei Gruppen von künftigen Kfz‑Mechatronikern haben sich jeweils Scheibenwischeranlagen vorgenommen: Die einen wollen das Spritzbild an die jeweilige Windströmung anpassen und so für eine bessere Reinigung sorgen. Die anderen haben die Idee, vereiste Scheiben automatisch über spezielle Fächerdüsen zu enteisen.

Die Sieger des diesjährigen Regionalentscheids werden am Donnerstag zwischen 15 und 17 Uhr bei einer Feierstunde im Audi‑Bildungszentrum gekürt. Die Urkunden überreichen die Ingolstädter Stadträtin Christina Hofmann und Alois Huber, Leiter Personal Audi Ingolstadt.

Der bundesweite Wettbewerb „Jugend forscht" findet in diesem Jahr bereits zum 51. Mal statt. Die Sieger der zehn Regionalentscheide in Bayern kämpfen am 4. April 2016 beim Landesentscheid in München um den Einzug ins Bundesfinale in Paderborn, das vom 26. bis 29. Mai ausgetragen wird. Insgesamt haben sich in diesem Jahr deutschlandweit 12.058 Jugendliche für den Wettbewerb angemeldet. (dpp-AutoReporter/wpr)