Cao Fei und John Baldessari gestalten BMW M6 GT3-Art Cars

Picture

BMW Art Car-Künstler John Baldessari und Cao Fei im Guggenheim Museum/New York. Foto: BMW/dpp-AutoReporter

Nach Jenny Holzer (1999), Olafur Eliasson (2007) und Jeff Koons (2010) wird die BMW Art Car-Reihe fortgesetzt. Anlässlich des 40-jährigen Jubiläums der Serie wurden zwei international renommierte Künstler von einer Expertenjury namhafter Museumsdirektoren und Kuratoren nominiert, jeweils ein Fahrzeug zu gestalten: die Chinesin Cao Fei (*1978) und der Amerikaner John Baldessari (*1931) - jeweils jüngste Künstlerin und ältester Künstler der BMW Art Car Collection. Ian Robertson, Mitglied des Vorstands der BMW AG, hat im Solomon R. Guggenheim Museum in New York die Zusammenarbeit vor 150 geladenen Gästen unter Anwesenheit der Künstler bekannt gegeben. Beide Künstler werden im nächsten Jahr einen BMW M6 GT3 gestalten, der 2017 museal präsentiert wird und sich ebenfalls auf der Rennstrecke bewähren muss. „Zum 40. Geburtstag der Collection ist es an der Zeit, in die Zukunft zu schauen. Die Sammlung ist das Aushängeschild des kulturellen Engagements der BMW Group - die Fahrzeuge stehen für die Kombination neuester Technologie mit inspirierender Kunst." sagte Robertson beim Startevent.

Cao Fei und John Baldessari reihen sich mit ihrem Engagement in die Riege namhafter Künstler wie Alexander Calder, Frank Stella, Roy Lichtenstein, Andy Warhol, Robert Rauschenberg und David Hockney ein.

Der BMW M6 GT3 ist 2016 die Speerspitze im Angebot des BMW Kundensport Programms. Er wird angetrieben vom 4,4-Liter-V8-Motor mit M TwinPower Turbotechnologie, der für den Renneinsatz geringfügig modifiziert wurde. Das Triebwerk verfügt über eine Trockensumpfschmierung und leistet bis zu 585 PS - bei einem Fahrzeuggewicht von weniger als 1300 Kilogramm. Weitere technische Merkmale sind das Transaxle-Antriebskonzept, ein sequenzielles Sechs-Gang-Renngetriebe und eine leistungsstarke Motorsport-Elektronik. Das Chassis wurde im BMW Windkanal aerodynamisch optimiert. Die Ingenieure verfeinerten die ohnehin schon perfekt für den Einsatz auf der Rennstrecke geeignete Basis des BMW M6 Coupé in intensiver Detailarbeit. (dpp-AutoReporter/wpr)