Los Angeles 2015: Weltpremiere des neuen Beetle Dune

Picture

In eigenständigem Offroad-Design mit erhöhter Bodenfreiheit stellt Vokswagen den Beetle Dune vor. Foto: dpp-AutoReporter/zbigniewmazar

Volkswagen präsentiert auf der Los Angeles Auto Show (20.-29. November) den neuen Beetle Dune. Das Crossover-Modell, das an die legendären Baja California Buggys erinnert, ist gekennzeichnet durch ein auffälliges Design mit zahlreichen Offroad-Applikationen, große 18-Zoll-Räder und eine höhergelegte Karosserie. Der Beetle Dune ist als Coupé (ab 23.625 €) und Cabriolet (beginnend bei 27.800 €) ab sofort bestellbar. In Europa wird der Beetle Dune mit drei Turbobenzin- und zwei Turbodieselmotoren erhältlich sein.

Die Benziner leisten 77 kW/105 PS, 110 kW/150 PS und 162 kW/220 PS; die Diesel entwickeln 81 kW/110 PS und 110 kW/150 PS. Erkennbar ist der Beetle Dune in der Frontpartie durch einen großen zentralen Lufteinlass mit schwarzem Wabengitter, in der Silhouette fallen schwarzen Radlauf- und Karosserieverbreiterungen ins Auge. Im Hinblick auf die Allterrain-Eigenschaften wurde die Bodenfreiheit um 10 Millimeter erhöht. Für ein Augenzwinkern sorgen die schwarzen Seitenleisten, die stilisiert an die Trittbretter des legendären Heckmotor-Käfer erinnern.

Neben dem großen Heckspoiler und neu gestalteten Stoßfängern (mit Diffusor in „Reflexsilber") sorgen neue LED-Rückleuchten für ein futuristisches Nachtdesign. Der trendige Gesamteindruck setzt sich im Interieur fort. Besonders auffällig sind die in Wagenfarbe lackierte Designblende auf der Instrumententafel und Kontrastnähte u.a. auf Sportsitzen, Lederlenkrad, Handbremshebelgriff etc. Im Gegensatz dazu sind Bereiche der Sitzanlage, die Türverkleidungen, die Dachsäulen und der Dachhimmel in schwarz gehalten. Der Beetle Dune verfügt über die neueste Generation der Volkswagen Infotainment-Systeme, die - abhängig vom Modell - u.a. um den digitalen Radioempfang DAB+ oder eine zweite Bluetooth-Telefonschnittstelle erweitert werden können. Radio, Telefon und der Zugriff auf angeschlossene Medien lassen sich via Sprache steuern, bei ‚Discover Media‘ auch die Navigationsfunktion. Hier und bei ‚Composition Media‘ kann auch ein Fender-Soundsystem optioniert werden. Herzstück ist ein 10-Kanal-Verstärker mit Class-A/B-Endstufen und 400 Watt Ausgangsleistung - mit Tieftonlautsprechern, Hochtönern, Subwoofer, etc. (dpp-AutoReporter/wpr)