IAA Frankfurt: Honda Project 2&4 fürs intensive Fahrerlebnis

Picture

Offenes Cockpitdesign und ‚schwebende‘ Sitzkonstruktion sollen für ein intensives Fahrerlebnis sorgen. Foto: Honda/dpp-AutoReporter

Honda stellt in Frankfurt sein Project 2&4 vor, das den hausinternen Designwettbewerb gewann. Das Fahrgerät soll ein besonders intensives Fahrerlebnis vermitteln, indem die Kompetenzen aus der Automobil- und Motorradentwicklung zusammenfließen. Der Motor stammt von der Rennmaschine RC213V und wurde für öffentliche Straßen modifiziert. Damit will Project 2&4 das Gefühl der Freiheit eines Motorrads mit der Manövrierbarkeit eines Automobils zusammenbringen.

Die Antriebseinheit wurde ursprünglich für die MotoGP-Rennserie entwickelt und nun speziell auf den Einsatz auf öffentlichen Straßen abgestimmt. Der V4-Viertakt-Motor mit 999 cm³ Hubraum leistet mehr als 215 PS bei 13.000/min und ein maximales Drehmoment von mehr als 118 Nm bei 10.500/min. Für die Weiterleitung sorgt ein 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DCT).

Mehr als 80 Entwickler und Designer beteiligten sich am unternehmenseigenen Designwettbewerb, der Teil des Engagements zur Förderung kreativen Denkens im gesamten Unternehmen ist. Entstanden ist das Project 2&4 in Zusammenarbeit der Honda-Designzentren für Motorräder (in Asaka/JPN) und für Automobile in Wako/JPN. Das Team ließ sich von den Rennsportgenen der Marke inspirieren und orientierte sich bei Karosseriedesign und Motoranordnung an dem legendären Honda RA272 von 1965. Die Konstruktion zeigt den Hauptrahmen und die Funktionsteile des Fahrzeugs auf und erinnert eher an ein Motorrad - sie ist ähnlich kompakt gestaltet. Mit einer Länge von 3040 mm, einer Breite von 1820 mm und einer Höhe von 995 mm wiegt das Modell nur 405 kg. Dadurch kommt die Leistung des Mittelmotors perfekt zur Geltung. Gemeinsam mit dem niedrigen Schwerpunkt der Karosserie sorgt dies für ein dynamisches Ansprechverhalten.

Das Fahrgefühl im offenen Cockpit wird durch die Fahrersitze noch verstärkt: Dank des ‚schwebenden‘ Sitzes verspürt der Fahrer die Freiheit eines Motorrads. Damit wird das intensive Fahrgefühl, das durch die starke Leistung - der Motor kommt erst bei 14.000/min in den roten Bereich abgerundet. (dpp-AutoReporter/wpr)