Aktionskünstler HA Schult zapft den Toyota Mirai an

Picture

Künstler Hans-Jürgen Schult entnimmt dem Toyota Mirai eine Wasserprobe, die er in sein Kunstwerk ‚ActionBlue‘ integrieren will. Foto: TMDE/dpp-AutoReporter

Der Kölner Aktionskünstler HA Schult (76) hat Auspuff des Brennstoffzellenautos Toyota Mirai eine Wasserprobe entnommen und will daraus ein Kunstwerk mit dem Titel ‚Fingerabdruck‘ realisieren. Der erste Mirai in Deutschland wurde durch Tom Fux, Geschäftsführer Toyota Deutschland, und Chef-Ingenieur Yoshikazu Tanaka vor den Mitarbeitern enthüllt. Das Brennstoffzellenfahrzeug wandelt Wasserstoff zu Strom um, ohne dass dabei Schadstoffe oder CO2 anfallen. Damit passt es perfekt zum Projekt ‚Action Blue‘ des Aktionskünstlers HA Schult: Kürzlich sammelte er auf einer knapp 12.000 Kilometer langen Reise mit dem Toyota Prius von Paris nach Kasachstan Wasserproben aus Flüssen und Seen und ließ aus den mikroskopischen Aufnahmen biokinetische Bilder entstehen.

Der Toyota Mirai wird seine Deutschlandpremiere auf der Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt vom 19. bis 27. September 2015 feiern. Das erste Brennstoffzellenfahrzeug der Marke verbraucht lediglich 0,76 kg Wasserstoff auf 100 Kilometern und emittiert dabei keinerlei Schadstoffe. Angetrieben wird der ab Oktober auf dem deutschen Markt erhältliche Mirai von einem 113 kW/154 PS starken Elektromotor. Er bezieht seine Energie aus der Brennstoffzelle, die den Wasserstoff zu Strom umwandelt. Die 4,89 Meter lange Limousine der oberen Mittelklasse erzielt eine Reichweite von 650 Kilometern und ist dabei mit einem Fahrgeräusch von lediglich 69 dB sehr leise unterwegs. (dpp-AutoReporter/wpr)